Stehrevier zum Kitesurfen – „vom Bett aufs Brett“ in Sizilien

Sizilien hat neben der wohl der besten mediterranen Küche Europas auch noch etwas zu bieten für Kitebegeisterte. Mit Lo Stagnone an der Westküste der Insel findet man nahezu paradiesische Bedingungen für Anfänger – neben dem weitläufigen Surfgebiet findet man einen durchgängigen Stehbereich vor. Ideale Bedingungen für alle Könnenstufen zum Kitesurfen auf Sizilien – vom Einsteiger, Aufsteiger bis hin zu Fortgeschrittenen. Neben der flachen Lagune gibt es noch einen Zugang zum Meer, den man in 4-5 Minuten kitend erreichen kann. Dort findet man je nach Windrichtung etwas Welle, die auch schon mal etwas höher ausfallen kann. Für echte Freaks besteht zudem die Möglichkeit, eine Tour nach Puziteddu zu unternehmen. Einem reinen Wavespot südlich von Marsala – in etwa 1,5 Stunden per Auto zu erreichen. Die Windbedingungen sind ganzjährig gut, dies wird in den Sommermonaten auch noch thermisch unterstützt. Prinzipiell ist die Windrichtung egal, da in alle Richtungen genügend Platz ist, auch wenn es mal voller werden sollte an dem Spot. Das tolle an der Destination sind aber vor allem die kurzen Wege – „vom Bett aufs Brett“ ist hier wörtlich zu nehmen. Die Kite Residence Santa Maria liegt nur wenige Meter vom Einstig entfernt und bieten ein grosses Kiteareal für den Aufbau der Kites. Sollte mal nicht genügend Wind sein, bietet die Umgebung mit den Städten Marsala (dort wor der berühmte Dessertwein herkommt) und Trapani beste Möglichkeiten zum Essen gehen und Shopping. Insbesondere die Altstädte bieten eine Menge Optionen – auch kulturuell. Für Nicht-Kiter gibt es zudem perefekte Ausflusgziele – alte Amphitheater in Segesta oder der Berg Erice mit der schönsten Ausssicht Siziliens.